BRGblog 2.0.3

BRGblog 2.0.3

Seit über einer Woche läuft der BRGblog 2.0.3. Ein Jahr bis zu meiner Informatik-Matura möchte das Projekt leiten und Aktuelles ebenso wie Altes aus dem BRG Viktring berichten. Ich denke die rechtliche Seite ist stabil, wobei ich noch mit den Zuständigen reden werde.

Es war irgendwie schon immer mein Gedanke aktuelle Informationen über das BRG Viktring zentral zusammen zu fassen und öffentlich online zu stellen (was in BRG3 nicht der Fall ist) (vor allem im Zeitalter des RSS 😉 ). Ich denke der BRGblog als Teil der BRG-Projekte ist gut aufgehoben. Der Blog ist in etwa schon gleich lange wie BRG3 geplant, aber mein Vergangenheit mit Projekten zeigte mir, dass es nicht sinnvoll etwas einfach verfügbar zu machen. Wenn dann richtig und jetzt fand ich auch die Zeit dazu. Schließlich bin ich nur mehr 1 Jahr am BRG Viktring und von meiner Matura kann ich auch up-to-date für zukünftige Maturanten schreiben. Die 1. Version des BRGblog kam nicht zum Laufen, weil zu wenig und unregelmäßig gebloggt wurde. Ich lege meine Hand ins Feuer, dass es diesmal nicht mehr so sein wird und immerhin konnte ich jetzt 8 Tage jeden Tag mindestens 1 Beitrag verfassen. Dies gilt aber nur für den Schulschluss, weil es momentan drüber und drunter im BRG Viktring geht. In den Ferien wird es sich auf 2-3 Tage 1 Beitrag einpendeln. Zwischen der 1. und 2. Version wurde noch eine Fusion mit vTimes überlegt. Aber die entstand nie und wurde auch nicht programmiert (deshalb Versionsnummer 2, nicht 3).

Naja… aber ich würde sagen das Konzept funktioniert bisher. Einige Erfahrungen konnte ich natürlich von MyBlog mitbringen. Ich werde noch am BMS arbeiten und einen zweiten Editor haben wir auch schon im Team. Ein Jahr. Rund 180 Beiträge. Viel Glück 😉

BRGblog 2.0.3

How Many HTML Elements Can You Name in 5 Minutes?

Quiz

Mentioned (42)

A, ABBR, ACRONYM, ADDRESS, B, BASE, BIG, BODY, BR, DIV, EM, H1, H2, H3, H4, H5, H6, HEAD, HTML, I, IMG, LI, LINK, META, OBJECT, OL, P, PARAM, S, SAMP, SCRIPT, SMALL, SPAN, STYLE, SUB, SUP, TABLE, TD, TITLE, TR, U, UL

You forgot (49)

APPLET, AREA, BASEFONT, BDO, BLOCKQUOTE, BUTTON, CAPTION, CENTER, CITE, CODE, COL, COLGROUP, DD, DEL, DFN, DIR, DL, DT, FIELDSET, FONT, FORM, FRAME, FRAMESET, HR, IFRAME, INPUT, INS, ISINDEX, KBD, LABEL, LEGEND, MAP, MENU, NOFRAMES, NOSCRIPT, OPTGROUP, OPTION, PRE, Q, SELECT, STRIKE, STRONG, TBODY, TEXTAREA, TFOOT, TH, THEAD, TT, VAR

Bei XHTML 1.0 Strict hätte ich mir leichter getan (die ganzen Frameset-Sachen wären mir niemals eingefallen) 😛

42

How Many HTML Elements Can You Name in 5 Minutes?

Wir speichern nicht!

Unter diesem Titel laufen ja einige Aktionen, die sich gegen das Speichern von benutzerbezogenen Daten auf Servern richten. Im Zuge einer Diskussion bei BRG3 wurde auch mir bewusst, dass es nicht nur darum geht, dass ich selbst die Daten nicht lesen kann (was in jedem Fall erfüllt ist), sondern dass im Falle einer rechtlichen Frage die Daten nicht verfügbar sind. Deshalb habe ich auch in meinem WordPress-Blog hier alle IP-Adressen gelöscht und es jetzt automatisiert.

WordPress-Plugin zum Löschen

Mein Quelltext:

<?php
function delete_ip_from_comments() {
global $wpdb;
$r = $wpdb->query (”
UPDATE $wpdb->comments
SET comment_author_IP = ‘127.0.0.1’,
WHERE comment_approved = ‘1’
“);
}

add_action(‘comment_post’, ‘delete_ip_from_comments’);
?>

Ich möchte nicht, dass ein Plugin über 1000 Umwege geladen wird und durch zig Funktionen läuft, wo ich nicht weiß, wann das Löschen aktiviert wird (außer ich schreibe das CMS selbst 😉 ). Deshalb arbeite ich gerne an der Wurzel und erlaube es gar nicht die IP-Adresse jemals zu speichern.

WordPress 2.5 wp-includes/comment.php Zeile 674

#$commentdata[‘comment_author_IP’] = preg_replace( ‘/[^0-9a-fA-F:., ]/’, ”,$_SERVER[‘REMOTE_ADDR’] );
$commentdata[‘comment_author_IP’] = ‘127.0.0.1’;

Für meine Frage, ob ein Webmaster (einer dynamischen Webseite, wo User den Content einreichen) verpflichtet ist, die IP-Adressen der User zu speichern (im Falle eines rechtswidrigen Inhalts), habe ich aber noch immer keine Antwort :-/ (betrifft deutsches Recht – deutscher Server)

Wir speichern nicht!

Get Firefox 3.0

Als Firefox-Thunderbird-OpenSource-Mozilla-Webstandards-XML-Fan muss ich natürlich auch einen Beitrag über meinen Lieblingsbrowser machen. Gegenüber anderen blogge ich am Ende des Weltrekords. Bis 19:15 haben MEZ-Bewohner Zeit den Browser herunterzuladen und Teil des weltweiten Weltrekordversuchs mit den meisten Softwaredownloads zu werden. Ich ärgere mich, dass ich erst heute dazu gekommen bin (aber die letzten 2 Nächte waren sehr lang). Auf jeden Fall kann ich die Philosophie nur verbreiten und hoffen wir, dass die Server nicht mehr durchgehend down sind. Get Firefox!

Get Firefox 3.0

FCE part2

FCE part2

:-X Das ist schon meine zweite Version, aber meine erste ist einfach zu lang. Ich mache es kurz und werde einmal ein PDF über das FCE verfassen.

Situation: Total angenehm. So angenehm, dass man ständig Konzentrationsprobleme hat. Erinnert an Maturasituation. Schummeln schwer möglich (habe ich nie in Anspruch genommen).
Reading: Der größte Schock als ersten Teil dieses Tages. Eigentlich wollte ich hier trumpfen, aber schweres Englisch, viele fremde Vokabeln und schwere/unklare Fragen. Am Anfang hatten wir alle Konzentrationsprobleme (ich brauchte ca. 20 Minuten um konzentriert zu werden).
Writing: Natürlich sehr angenehm, weil man künsterlische Freiheit hat und einfach in simplen Englisch schreibt. Ich denke hier habe ich am besten abgeschnitten. Struktur wird nicht direkt verlangt, aber dafür ist das FCE bekannt. Dadurch konnte ich sicher punkten (Struktur war perfekt; da habe ich schon eher Angst um Themenverfehlung oder Versäumnis Details einzubauen)
Use of English: Unsere große Angst. War nicht soo die Wucht. Nicht leicht, aber auch nicht ganz so arg wie Reading. Phrasal verbs lernen hilft nicht wirklich (nur ein paar bekannte waren gesucht). Man muss einfach die klassischen englischen Phrasen kennen, die man nur durch regelmäßiges Sprechen lernt.
Listening: Wir sind alle mit Kopfweh hinaus gegangen. Zeit war genug. Teilweise hat man gewusst, dass er genau jetzt das gesuchte ansagt, aber man versteht es nicht. Konzentrationsprobleme. Es wird alles 2mal vorgespielt und meist setzt das Gehirn bei einem Mal aus. Aber an sich sehr angenehm. Ein Englisch-Freak von uns meinte aber es wäre für ihn schwerer gewesen als das Reading.
Resultat: Ich gebe mir eine 50:50-Chance. Viel geraten/Bauchgefühl. Somit habe ich auch kein Gefühl für meine Note. Es war für mich zweifelsfrei ein Vorteil, dass ich gar nicht davon ausging es zu schaffen. Meine Kollegen waren nach dem Reading total am Boden. Ich aber total cool, weil ich eh nichts anderes erwartet habe.
Tipps: Vergesst ja nicht Schreibzeug, Statement of Entry und Reisepass. Vorbereitung am besten durch Beispielübungen anschauen (die Cert. der letzten Jahr @ Homepage) und Konfrontation mit englischer Sprache (täglich reden und hören, etc.) (Scrubs war sicher sinnvoll). Dem FCE-Team kann man wirklich nichts vorwerfen. Nur deine schlechten Englisch-Kenntnisse sind für ein “Fail” verantwortlich. Ergebnisse erfahre ich nächstes Schuljahr.

Fazit: Es ist mir verdammt egal, ob ich es geschafft habe oder nicht. Das FCE-Team hat wirklich gute Arbeit geleistet (danke!) und es war verdammt angenehm. Alleine schon die Prüfungssituation in dieser Form zu erleben, war lehrreich. Danke! Auch wenn man es nicht geschafft hat, so muss man daran erinnert werden, dass man viel gelernt hat 🙂 Und das zählt…

FCE part2

[Scrubs]

Im Zuge des Lernens für das FCE habe ich mir die Scrubs-Folgen (Staffeln 4-6) auf Englisch angeschaut. Ohne Untertitel klappt es schon ganz gut etwas zu verstehen und manche Witze basieren natürlich auf Redewendungen, die ich nicht kenne. Dem allgemeinen Inhalt kann ich grob verfolgen. Mit Untertiteln verstehe ich beinahe alles.

An dieser Stelle möchte ich eine Empfehlung für Scrubs aussprechen, weil ich zu einem richtigen Scrubs-Fan geworden bin, wenn man einmal ein paar Folgen schaut. Prinzipiell schaue ich viel zu wenig solche Sachen, aber Scrubs musste ich einfach einmal nachholen (die älteren Staffeln habe ich vor langer Zeit geschaut) und dabei hatte ich irrsinnigen Spaß.

[Scrubs]

FCE part1

😀 *hihi*

FCE Mark sheetNaja… was soll ich sagen?! Das war heute ein Fünftel vom Certificate; nämlich der Sprech-teil. Ich habe mit meiner Klassenkameradin über verschiedene Themen reden müssen. Einerseits Fotos mit Familien beschreiben, andererseits über Fernsehen diskutieren und der Rest waren halt Klassiker. Ich wusste ziemlich genau was kommt und nichts war wirklich blöd oder überraschend. Aber ich bin niemals darauf aus mich auf etwas perfekt vorzubereiten und es auswendig herunterzulallen. Wenn meine Englisch-Kenntnisse ausreichend sind, verdiene ich ein Certificate. Sonst sind halt 150 Euro weg und Pech gehabt. Gut bin ich in Englisch ja nicht (Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung).

Klagenfurt EURO08Man sitzt mit deinem Kameraden vor einem Tisch. Auf der anderen Seite sitzt die “Prüferin” und auf einem anderen Tisch zur Rechten sitzt die Dokumentarin. Ich habe mich einmal während des Redens getraut hinzuschielen und da schrieb sie gerade nicht mit. Ich weiß nicht, was sie alles aufschreibt. Die Atmosphäre war wunderbar. Total freundliche Leute. Meine Kappe musste ich gar nicht abnehmen 😉 Sie haben deutlich und langsam gesprochen. Sie sind auf deine Aussage eingestiegen und haben umgekehrt alles genau nach den sehr strengen Regeln (für sie) gemacht. Aber das womit ich halt am meisten Probleme hatte, war fehlendes Feedback. Ich habe keine Ahnung, ob sie verstanden hat, was ich meinte. Sie ist wohl auf meine Fragen eingegangen, aber manchmal hat sie einfach das Thema gewechselt. Normalerweise wird man in der Schule sofort unterbrochen, wenn man einen Fehler macht und dann umschreibt man es halt. Aber jetzt sagt sie “You have just to talk for 1 minute about the topic XY” und dann sagt sie gaaaar nichts. Das war verdammt ungewohnt und ich war natürlich total verwirrt.

Insgesamt muss ich aber sagen, war es ok. Ich glaube nicht, dass ich durchgefallen bin, aber das Niveau spielt sich halt über “ich glaube” ab. Das Ergebnis erfahre ich erst im Sommer und daweil muss ich mich noch mit dem phrasal verbs herumschlagen.

PS: So viel Polizei habe ich noch nie in Klagenfurt gesehen. Aber sie haben alles sehr schön eingeteilt und in der Stadt kommt man überall problemlos hin (auch zum FCE 😉 ).

FCE part1

Meine 5 Zeitfresser

Die Produktivitäts-Formel besagt eben, welche Faktoren erfüllt sein müssen, damit die Produktivität hoch ist. Hier sind meine bekanntesten “Fresser”, die die Produktivität senken:

  1. Gedanken->sort(). Wenn du dir etwas großes Neues spontan einfallen lässt, mache es nicht sofort. Es gibt genug Gelegenheit im Alltag, wo man vieles nochmals überdenken kann (Stichwort Fahrradfahren). Und erst wenn das Projekt einen Zeitpolster hatte und die ersten Schritte bereits gut organisiert sind, lege los. Sonst können konzeptionelle Fehler entstehen und oft müsste man das Projekt komplett neu machen, damit es wieder in Ordnung ist. Zeit ist Gold!
  2. Das Bio-Tief. Nach dem Mittagessen könnte man einschlafen. Ist ganz natürlich und normal. Es geht darum Aufgaben, die geistig anstregend sind eher zu verschieben und körperlich anstregende oder langweilige Arbeiten an diese Zeiten zu platzieren.
  3. ToDo-Listen. Ich schreibe immer ToDo-Listen. Und hier eine Kleinigkeit zum Notieren und dort. Und da es nur eine Kleinigkeit ist, machen wir sie gleich. NEIN! Eine klare Trennung zwischen ToDo-Listen schreiben und ToDo-Listen abarbeiten muss her. Sonst wird man nie mit den ToDo-Listen fertig und das wirkt demotivierend. Seit ich sie anders schreibe, habe ich alles wesentlich ordentlicher.
  4. Carpe diem. Verschlafe nie Momente und mache immer etwas. Gibt es in der Schule eine Freistunde, dann nutze sie. Lerne oder spiele Karten oder mache irgendwas. Selbst Karten spielen könnte man als “produktiv” bezeichnen. Schließlich vergisst man auf diese Art nicht, wie das Kartenspiel geht. War jetzt ein blödes Beispiel, aber rufe dir generell “Carpe diem” in den Kopf. Vor allem wenn man denkt, man sei durch andere verhindert, könnte der “Produktivitätszwang” (bei mir phasenweise schon stark ausgeprägt) nicht befriedigt werden.
  5. Lange Programmiernächte. Jeder Programmierer kennt sie. Man will unbedingt das Projekt an diesem Tag noch fertig bekommen und ist dafür bereit bis in die Nacht zu arbeiten. Tipp: Sobald die Augen schwer werden, schlafen gehen und am Morgen den Wecker um 30 Minuten früher stellen. Wirkt erstaunlich!
Meine 5 Zeitfresser

FCE – First Cambridge Certificate

Am 9.6 (Speaking) und 14.6.08 (Rest) mache ich das FCE. FCE steht für “First Cambridge Certificate” und bezeichnet eine international anerkannte Englisch-Prüfung für alle, die vor dem Studium stehen. Ich muss mir eingestehen, dass ich alles andere als enthusiastisch darüber bin. In der 5. Klasse habe ich mich in meiner Selbstüberschätzung dazu entschlossen das Certificate zu machen, wobei meine Englischkenntnisse miserabel sind. Mich erinnert das an Linus Torvalds, der auch um seine Englisch-Kenntnisse kämpfen musste.

Die Prüfung besteht aus 5 Teilen. Jeder Teil macht 20% der Gesamtwertung aus und in jedem Teil muss man mit über 60% abschließen (>60% = Note C, >75% = B, >85% = A).

  • Speaking: sich vorstellen; unbekannte Bilder vergleichen; Diskussion
  • Listening: Fragen zu einem Hörtext beantworten (meist eh “nur” yes/no)
  • Reading: Text lesen; Fragen beantworten; fehlenden Titel zu Absatz finden
  • Use of English: beinhaltet alle englischen Gemeinheiten; Lückentexte auffüllen; Fehler in Texte finden
  • Writing: besonders strukturielle Aspekte wichtig (so wie bei unserer neuen Sprachenmatura nächstes Jahr); Artikel, Geschichten; Bewerbungsschreiben, etc.

Im Gesamten klingt es nicht schlimm. Vokabeln und Inhalte fallen mir auch immer ein. Am meisten Angst habe ich vor Listening, UoE und Writing. Ich muss noch viel strukturiell lernen und einige phrasal verbs warten auch noch. Spaßhalber habe ich zur letzten E-SA so gut wie gar nichts gelernt und alles frei geschrieben (klappt dank des Prof. sehr gut), um mich selbst auf die Probe zu stellen. Naja… ich bin sehr verunsichert. Ich habe echt keine Ahnung, ob ich durchkomme und das Ergebnis erfährt man auch erst nach den Sommerferien *würg*. Naja… dann wünsche ich mir selbst viel Können 😉

FCE – First Cambridge Certificate