Firefox 3.5

Das F5en hat sich ausgezahlt. Der Firefox 3.5 ist verfügbar.

  • Mehr Sprachen werden unterstützt
  • Unterstützung von HTML5 <video> and <audio> Elementen inklusive Ogg und Vorbis Encoding Unterstützung
  • Private Browsing Mode
  • TraceMonkey erhöht Javascript-Geschwindigkeit
  • GEO-Location-API: Speichern von GEO-Daten des Users falls gewünscht
  • JSON und Web Worker Verbesserungen
  • Gecko ist schneller
  • Neue Technologien in der Webentwicklung: downloadable fonts, CSS media queries, new transformations and properties, JavaScript query selectors, HTML5 local storage and offline application storage, <canvas> text, ICC profiles, and SVG transforms.

Nett ist auch die Vorschau von golem.de. Jetzt nur noch auf das ubuntu-Update warten. Aber wahrscheinlich kommt es erst mit der nächsten Version. Also werde ich ihn dann bei Debian haben. Dann kann man die Geschwindigkeit testen und mit SVG & JSON & canvas & video & audio herumspielen. Der Webbereich war ständig durch seine schlechte Video/Audio-Unterstützung behindert. Flash ist imho keine Alternative. Aber ich glaube mit den aktuellen Entwicklungen geht es in die richtige Richtung 🙂

via releasenotes

Firefox 3.5

RSS abgespeckt.

Von 110 RSS-Feeds auf 87 abgespecket.

Auffallend ist, dass die Sektion Webentwicklung bei mir verschwunden ist. Genau gesagt hat es drei Strömungen in der Sektion gegeben: Technik (XHTML, HTML, CSS, JS), Netzpolitik (Zensurpolitik, Datenschutz großteils in D) und Self-Made (eigene Skripte). Teilweise war sie noch vermengt, aber die Blogs haben sich jetzt wirklich in diese 3 Bereiche gespalten. Dabei ist der Part Technik regelrecht gestorben. Sämtliche Technikblogs schreiben nicht mehr regelmäßig und überall wird vermehrt auf die Browserhersteller verlinkt. Die Parts Netzpolitik und Self-Made sind weiterhin erhalten geblieben, aber die Diskussionen sind emotionaler, subjektiver und persönlicher geworden. Die Blogs wurden nach “Geeks & Sysadmins” verschoben.

Siehe auch RSS-Auslese

RSS abgespeckt.

CRE 127 TeX und LaTeX

Wieder sehr genossen: der aktuelle Chaosradio Express Beitrag. Thema war “TeX und LaTeX“. Die wichtigsten Zitate bzw. neuesten Informationen für mich:

“Selben Source-Code… der ist noch immer in PASCAL geschrieben.” “Und wird auch noch dran gearbeitet?” “Der Source-Code ist ziemlich abgeschlossen. Weil das TeX ist ein System, das aus Schichten besteht. Die aktuellen Arbeiten sind in den Schichten außen.”

“Die HTML-Schaffer sind TeX-Anwender gewesen” (TeXinfo)

“Knuth ist Perfektionist ohne Ende”

“Einer der berühmtesten Informatiker – computer scientists – auf der ganzen Welt ist gleichzeitig einer der bescheidensten Menschen, die ich jemals in meinem Leben kennen gelernt habe. Der nimmt das so zurück und der ist so von sich selbst überhaupt nicht überzeugt, obwohl er so jemand ist, der Anlass dazu hätte arrogant zu sein. Anlass dazu hätte zu sagen, ‘ach. Jetzt ich bin derjenige, der hier alles kann’. Aber er ist derjenige, der das eben genau nicht tut. Der auch zuhört; sehr intensiv. Er ist ein unglaublich guter Zuhörer. Und jemand der eine Arbeitsgeschwindigkeit… ein Arbeitspensum hat… das ist unwahrscheinlich.”

“Und der Knuth hat in seinem Testament hinterlegt, dass sobald er stirbt, das Ganze zu Pi umbenannt wird. Dann hat TeX die Version Pi.” “Weil es dann keine Version mehr gibt, weil dann lässt er da niemanden mehr dran.”

“Und in diesem universitären Umfeld ging es eher darum: Ich will nur meinen Inhalt hinschreiben und jemand anderer kümmert sich um mein Layout”

“… sodass man dann nicht mehr in der TeX-Makrosprache – die recht schwer zu programmieren ist (also einer der ganz großen Nachteile von TeX ist, dass diese Makrosprache so schwer ist)… die ist zwar recht einfach zu benutzen, aber sie zu programmieren ist nicht unbedingt das aller-einfachste Ding der Welt. Weil Makrosprachen auch etwas ist, was jemand in Programmierausbildung kaum jemand mehr kennt. Das ist etwas, was ein Konzept der 80er – Ende 70er – ist. Und Lua ist eher eine moderne Programmiersprache, wodurch es hoffentlich auch einfacher wird, dass man schneller lernen kann.”

“Ein gelöstes Problem mit nicht schönem Aussehen. Da muss man sehen… das ist etwas, wie man etwas tut was sowohl online gut aussieht wie auch gedruckt gut aussieht. Ist – und das mit OpenSource-Werkzeugen – meiner Ansicht nach ein ungelöstes Problem zur Zeit. Wir haben die ganze TeX-Landschaft, den gedruckten Bereich, wunderbar hinbekommen… wir haben das Combo (XML & CSS) mit dessen Hilfe man letztendlich mittelbar die Onlinesachen gut aussehen könnten. Und zwischen den jeweiligen Welten gibt es nur Krücken darüber. Das heißt man kann… LaTeX to HTML. Das heißt man wirft ein LaTeX-Dokument vor und da kommt eine Webseite heraus. Und die erfüllen einfach die Ansprüche an eine professionelle Webseite nicht”

CRE 127 TeX und LaTeX

Euclidean algorithm

euklid_matura

Gestern implementierte ich den Euklidischen Algorithmus (rekursive, moderne Version) bei der Matura. Am Papier schrieb ich ihn nieder, weil ich ihn live programmieren wollte und vorher testete, aber letztendlich hatten wir für alles viel zu wenig Zeit.

euklid

Heute ist der euklidische Algorithmus Artikel des Tages beim englischen Wikipedia.

Python-Implementierungen für alle 4 Versionen verfügbar bei den cryptotools

Euclidean algorithm

Maturanoten

It’s done. Gestern gegen 12 Uhr war ich mit meiner Matura fertig und am Abend erfuhr ich meine Noten.

Fach Gefühl Note zufrieden (Note)
Deutsch schriftl. mittel, gut 1 ja
Englisch schriftl. mittel, schlecht 3 naja
Mathematik schriftl. schlecht 2 ja
Musik schriftl. gut 3 nein
Englisch mündl. schlecht + ja
Mathematik mündl. mittel + ja
Mathe-Info mündl. super + ja
Informatik mündl. gut + ja

Endnoten:

  • Deutsch: 1
  • Englisch: 2
  • Mathe: 1
  • Musik: 3
  • Informatik: 1

Guter Erfolg 🙂
13 Stunden geschlafen 🙂

Maturanoten